ERLEDIGT

RADWEG MUTTERS NATTERS

Mehr als 13 Jahre wurde an der Realisierung einer Radwegverbindung von Mutters nach Natters und in weiterer Folge nach Innsbruck gearbeitet. Im Sommer 2021 folgte die Eröffnung!

Radweg von Mutters nach Natters!

Mehr als 13 Jahre wurde an der Realisierung einer Radwegverbindung von Mutters nach Natters und in weiterer Folge nach Innsbruck gearbeitet. „Die Suche nach einer entsprechenden Trasse, welche den Erfordernissen für förderbaren Radwegbau entspricht, stellte sich als wahre Herausforderung dar“, weiß Bürgermeisetr Hansjörg Peer. „Die Stadt Innsbruck und die Gemeinden Natters und Mutters konnten sich 2018 auf eine Route verständigen. Nach Zusage des Landes Tirol, den Bau durch Übernahme von ca. 70 % der Kosten zu unterstützen, konnten 2019 die Arbeiten für die Errichtung des Teilstückes von Mutters nach Natters begonnen werden. Die Fertigstellung erfolgte im Frühjahr 2021.“

Fotonachweis: Hassl

Die Route

Vom Mutterer Ortszentrum führt der Weg über den oberen und unteren Burgstall zum Kreuzungsbereich zwischen L 227 und Stubaitalbahn beim MPREIS Supermarkt. Weiter geht es entlang der Hangkante, am „Alten Mutterer Weg“ bis hin zur Ortsgrenze in Natters/Weinweg. „Wir werden in Kürze die Umsetzung für die Weiterführung des Weges starten“, so Bgm. Karl-Heinz Prinz aus Natters.
Nach zuletzt getätigten Aussagen der Stadt Innsbruck sollte auch die Trasse zwischen Shell-Tankstelle an der B182 und dem „Sonnenburgerhof“ sowie über das Areal „Bergisel“ bis hin zum Stubaitalbahn Bahnhof Innsbruck geklärt sein. An der Realisierung wird gearbeitet.

Die Mutterer Etappe

… des gemeinsamen Weges wurde entsprechend Vorgaben umgesetzt, und dabei dem Schwerpunkt Naturschutz mit Themen wie Wiederaufforstung mit Laubbäumen, spezieller Belag des Weges und vielen mehr, ein wichtiger Teil zuerkannt. Der Weg wurde auch mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet, welches Insekten durch ein Kaltlicht schützt. Knapp € 670.000,- wurden für die Errichtung der Verbindung zwischen Mutters und Natters investiert. Der Planungsverband 18 (Westliches Mittelgebirge) hat sich als KEM-Region (Klimaenergie Modelregion) die Umsetzung eines Radweges von Grinzens über die Dörfer nach Innsbruck zum Ziel gesetzt, und wird dies auch als Gemeinschaftsprojekt finanzieren. Bgm. Hansjörg Peer: „Wir bedanken uns beim Land Tirol sowie den Gemeinden des Planungsverbandes für diese Möglichkeit. Auch bei der weiteren Umsetzung des Gesamtvorhabens werden wir uns in den Dienst der Allgemeinheit stellen und die finanziellen Herausforderungen mittragen.“

Kategorie:

ERLEDIGT

Unser Journal

Hier halten wir euch auf dem Laufenden! 

Newsletter

Folgt uns